Entschuldigung – ich will etwas kaufen!

Über meine Erfahrungen auf der boot habe ich ja schon in meinem letzten Beitrag geschrieben. Aber man muss nicht glauben, dass die Themen ausserhalb der Messe besser sind. Für mein neues Schiff muss ja noch einiges besorgt werden – aber wie? Denn scheinbar geht es vielen Firmen viel zu gut und sie haben es nicht mehr notwendig, etwas zu verkaufen.

Bei mir in der Nähe gibt es einen großen Ausrüster, leider einer der wenigen in meinem Umkreis. Da sind wir in Bayern nicht gerade gut bestückt. Nun, bei mir ist ja immer noch das Thema mit den Instrumenten offen, also hin zu dem Händler. Übrigens – der Verkäufer von der Messe, der sich sofort nach der Messe bei mir melden wollte, hat bis heute keinerlei Kontaktaufnahme versucht (ist ja auch erst drei Wochen her). Ok, ich in den Shop, hin zu den Geräten, immerhin ein Verkäufer da – aber der ist im Gespräch. Gut, dann warte ich einen Moment. Mit der Zeit bekomme ich mit, dass er sich privat mit einem Bekannten unterhält, dass da ein eventueller Kunde (ich) steht, interessiert ihn nicht. Nach 10 Minuten warten bin in wieder gegangen – das war’s dann mit dem Geschäft. Nächster Versuch -ein anderer Laden, der nicht immer offen hat. Also vorher anrufen, aber: „Sie können gerne kommen, wir können aber nichts zeigen, da wir ein großes Durcheinander haben und den Verkaufsraum neu aufbauen. Wann wir fertig werden, wissen wir nicht.“ Also auch nichts. So langsam gehen mir die Geschäfte im Umkreis aus, nun werde ich doch übers Internet bestellen, da müssen die Händler wenigstens nicht mit mir reden.

Doch die Story geht weiter. Segel sind ja für ein Segelboot auch ganz interessant. Ich war bisher absoluter Fan eines führenden Herstellers. Also rufe ich beim zuständigen Händler an, die nette Dame kennt sich nicht aus und verspricht einen kurzfristigen Rückruf. Sie wollte aber schon mal wissen, worum es geht und ich erklärte ihr, dass ich neue Segel kaufen will. Was soll ich sagen – nach immerhin einer Woche hatte ich einen kurzen Anruf auf der Mailbox „Ich soll Sie anrufen weil sie irgendetwas wollen. Ich melde mich wieder.“ – und das ist jetzt auch schon wieder eine Woche her. Ok, zum Glück gibt es noch viele andere Segelmacher, die auch gute Segel machen und bei denen man kaufen kann.

Entschuldigung – ich wollte bei Ihnen etwas kaufen …

5 Antworten auf „Entschuldigung – ich will etwas kaufen!“

  1. Und es wird noch viel fideler, solltest du nicht zufälligerweise genau jenes Instrument brauchen, das gerade im Laden herumliegt oder wenn du Kompatibilität mit älteren Modellen benötigst. Da wird es dann schwierig Inkompetenz, Unwillen und blanke Lügen auseinanderzuhalten.

    Kein Wunder, dass der Versandhandel im Internet blüht.

  2. In der Tat sind das durchaus Erfahrungen, die ich auch schon gemacht habe. Es gibt jedoch auch löbliche Ausnahmen. Mir fällt da ad hoc das seit langem in Düsseldorf etablierte Familienunternehmen LENZ Rega-Port ein. Dort gibt es exzellente Beratung und faire Preise.

    Viele Grüße
    Wolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.